Unser Museum

Das Neschwitzer Heimatmuseum wurde am 27.November 2004 eröffnet.

Es wird von einer kleinen Interessengemeinschaft im Verein der "Kultur- und Heimatfreunde Neschwitz e. V." geführt.

Die Gemeinde Neschwitz stellte die Räumlichkeiten eines ehemaligen Spar- Marktes zur Verfügung - damit war die Voraussetzung zur Verwirklichung unserer Idee geschaffen.

 

Die ersten Gegenstände für die Ausstellung im Heimatmuseum waren mehrere Modelle von im Krieg zerstörten Gebäuden unserer Gemeinde, der Kirche und der Lugaer Bockwindmühle. Diese Modelle wurden von Schülern der ehemaligen Mittelschule Königswartha in Neigungskursen zusammen mit ihrem Lehrer Herrn H.- W. Heinke, der auch Mitglied der Interessengemeinschaft Heimatmuseum ist, hergestellt.

Alle anderen Gegenstände sammelten wir innerhalb kurzer Zeit, sei es als Leihgabe oder Schenkung, bei den Bürgern unserer Gemeinde und auch von außerhalb. Wir waren erstaunt, was uns die Leute alles brachten oder uns benachrichtigten, was wir bei ihnen abholen können. Mit diesem Zuspruch hatten wir nicht gerechnet und waren begeistert darüber.

Nach der Renovierung der Räumlichkeiten und teilweisem Umbau konnten wir das Museum nach nicht einmal  einem halben Jahr zum Neschwitzer Weihnachtsmarkt 2004 eröffnen.

Seitdem haben sich bis jetzt schon mehr als 10600 Besucher das Heimatmuseum in Neschwitz angesehen.

Darunter nicht nur deutsche und sorbische Besucher, sondern sogar aus der großen weiten Welt, z.B. Tschechien, Israel, Rußland, Ukraine, Irak, Syrien, Australien, Chile und Tansania (nachzulesen in unserem Besucherbuch).

 

Durch mehrere Umgestaltungen und ca. 3 Sonderausstellungen im Jahr versuchten wir bisher, das Museum immer wieder attraktiv zu halten, die Besucherzahlen bestätigen uns darin.

 

Wir freuen uns sehr für Anregungen und Hinweise unserer Besucher, damit wir das Heimatmuseum weiter verbessern können.

 

Auch interressierte Mitstreiter sind in unserem Team herzlich willkommen!